Weinberghaus Varel

Das Weinberghaus in Varel – Jüdische Geschichte erleben

Bei dem Weinberghaus in Varel handelt es sich um das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus der Familie Weinberg, das von 1937 bis 1942 als jüdisches Altenheim diente. Bei zwei Deportationen aus Varel wurden alle 29 Bewohner*innen von den Nationalsozialisten in Ghettos und Vernichtungslager verschleppt – niemand überlebte. Ausgehend vom Schicksal der Familie Weinberg und der Altenheimbewohner möchte der Arbeitskreis an jüdisches Leben in Varel erinnern.

Vom Vareler Bahnhof ins Vernichtungslager

Vor 80 Jahren wurden die letzten Juden aus Ostfriesland und dem Oldenburger Land deportiert

Am 11. Juni war eine neunte Klasse des Lothar-Meyer-Gymnasiums mit ihren Lehrern Herrn Denecke und Herrn Taminga bei uns im Weinberghaus zu Gast, um sich über die lokale Geschichte und das Haus zu informieren.