Weinberghaus Varel

Das Weinberghaus in Varel – Jüdische Geschichte erleben

Bei dem Weinberghaus in Varel handelt es sich um das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus der Familie Weinberg, das von 1937 bis 1942 als jüdisches Altenheim diente. Bei zwei Deportationen aus Varel wurden alle 29 Bewohner*innen von den Nationalsozialisten in Ghettos und Vernichtungslager verschleppt – niemand überlebte. Ausgehend vom Schicksal der Familie Weinberg und der Altenheimbewohner möchte der Arbeitskreis an jüdisches Leben in Varel erinnern.

Die Eröffnung des Weinberghauses ist für Ende dieses Jahres geplant.

Im Rahmen des internationalen Gedenktages der Opfer des Holocausts am 27. Januar wurde das Weinberghaus illuminiert. Damit erinnerten wir an die Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers in Auschwitz vor 77 Jahren.